Tour de Braugerste 2020 – Tag 1: Prolog & Val Lumnezia

Tour de Braugerste 2020 – Tag 1: Prolog & Val Lumnezia

Quöllfrisch unterwegs im Val Lumnezia

Wenn schon weder Tour de Suisse noch Tour de France coronabedingt mit einem 40er über Teer fliegen – Quölli und ich pedalen pickelhart einigen der höchstgelegenen Bio-Braugerstenfelder Europas in Graubünden nach. Der Prolog führt ins Val Lumnezia.

Esel in kleinen Rudeln: Anscheinend werden sie zum Bewachen von Ziegen und Schafen gegen Wölfe und streunende Hunde eingesetzt.

Wir schreiben den 20. Juli Zweitausendundzwanzig nach Christus. Sommerferien, wohl inzwischen in der ganzen Schweiz. Es ist ein Traumsommertag in einem durchzogenen Sommer. Der wiederum folgt auf einen steintrockenen April, der nicht nur im Tal des Lichts der Braugerste arg zusetzte. «Ich zeigs dir dann, wie schlimm es ausgesehen hat», lässt Flurin Zinsli schon am Telefon verlauten. Seine Mutter trägt dazu noch ein Sprichwort bei, das in etwa so lautet: «Der Acker muss im Frühling weinen, wenn er im Herbst eine schöne Ernte bringen soll.» Mit Weinen ist gemeint, der Acker müsse leiden, um am Ende ein starkes Korn zu tragen.

Auf dem Foto, das Flurin mir dann in Cumbel zeigt, siehts wirklich aus, wie wenn das Braugerstenjahr verloren wäre. Alles knochbeintrocken. Erstaunlich auch: Der Boden im Val Lumnezia ist auch jetzt noch alles andere als wassergesättigt. Obwohl wir im Mittelland eigentlich einen eher regnerischen Sommer erlebten, trügt also der Eindruck, dass das auch für das Tal des Lichts gilt.

Es werde Licht: Plötzlich öffnet sich der Himmel über dem Val Lumnezia .

Wo letztes Jahr noch je zur Hälfte Braugerste und Weizen wuchsen, hat Flurin Zinsli (s. unten Feld 2) dieses Jahr ausschliessliche Braugerste angebaut. Wir waren beim Blindstriegeln und bei der Braugerstenernte vor Ort. Aufgrund Quöllfrisch unterwegs-Erntebeitrags hätten viele geglaubt, er habe einen Preis bekommen. Hat er nicht. Aber verdient hätte er ihn durchaus für das Herzblut, mit dem er seine Arbeit ausführt. Das zeigt sich auch an den beiden sanftviolett leuchtenden Rechtecken im Acker drin, die die Biodiversität fördern. Und rund um das Feld verteilt wachsen Sonnenblumen zum Dank an die Corona-Helfer*innen. Während diese im Unterland schon blühen, brauchen sie hier in den Bergen noch etwas Zeit.

Am Abend: Aussicht auf die Gemeinde Cumbel vom Balkon bei Flurin Zinsli.

Kurz vor 19 Uhr komme ich in Cumbel an. Flurin Zinsli ist auch eben erst vom Heuen nach Hause gekommen und nimmt eine Dusche. Ich geniesse die Aussicht von seinem Balkon mit dem über allem thronenden Piz Terri. Weil er weiter hinten ist, sieht der markante Zinggen allerdings kleiner aus als er ist. Und schon sitzen wir in Flurings Pickup mit viel Warngepiepse wegen Parkabstand und Gurtenpflicht, um vor dem Eindunkeln noch einige Braugerstenfelder aufzusuchen. Und den leeren Harass Gran Alpin-Bier gegen beim Präsidenten der Getreidegenossenschaft Gran Alpin und Braugerstenanbauer Aldo Arpagaus (s. Feld 3 & 4) gegen einen vollen einzutauschen.

Morgenerwachen in Cumbel.

Bio-Bergbraugerste im Val Lumnezia

Feld 1: Ciril Arpagaus, Cumbel

Die Felder sind noch grün mit leichtem Gelbstich. Bis zur Ernte bleiben schätzungsweise vier bis acht Wochen.

Feld 2: Flurin Zinsli, Cumbel

Der Feldherr Flurin Zinsli. Die zwei absichtlich eingestreuten Wildblumenstreifen sehen nicht nur schön aus, sondern fördern die Biodiversität.
Das Gran Alpin-Schild ist zwar schon etwas verblasst, die Bio-Bergbraugerste strahlt umso schöner. Als Dank an die Corona-Helfer*innen hat Flurin Zinsli rund ums Feld Sonnenblumen gepflanzt; im Unterland blühen sie schon.

Feld 3/4: Aldo Arpagaus, Cumbel

https://www.bio-hof-gudigliel.com/

Feld 4

Das zweite, kleinere Bergbraugestenfeld von Gran Alpin-Präsident Aldo Arpagaus ist mit rund 1400 m. ü.M. wohl das höchstgelegene im Val Lumnezia

Feld 5/6: Luregn Projer, Vella

Lureng Projer (mit Sohn, der den Hof später übernehmen will) hofft, dass sein oberes Feld bis zur Reife auch dort, wo die Walze zur Unkrautbekämpfung Spuren hinterlassen hat, noch zuwächst.
War fast schon zu dunkel zum Fotografieren: Das obere Braugerstenfeld von Lureng Projer.

Feld 6

Wie heisst nur dieses auffällige, stark riechende Kraut, das neben der Braugerste auf dem zugewachsenen Steinhaufen gedeiht? – Es ist das Wermutkraut (Artemisia absinthium L.), auch (Gemeiner) Wermut, Echt-Wermut,  Bitterer Beifuss oder Alsem genannt.

Schon als wir bei Luregn Antoni Projer in Vella eintreffen, ist es eher zu dunkel zum Fotografieren. Danach zeigt mir Flurin noch einige Felder, die ich am nächsten Tag alleine aufsuchen kann. Wenn ich sie denn noch finde, gell. We will see. Also tauschen wir bei Aldo Arpagaus noch den Appenzeller Bier-Harass mit leeren Gran Alpin-Fläschchen gegen einen vollen. Danach gibts bei Flurin in der Küche noch eine Wurst vom Grill und gegen 1 Uhr gehts in die Heia. Am nächsten Morgen muss Flurin ein erstes Feld dreschen mit – was wars schon wieder? – Bio-Winterweizen, glaub ich.

Weiter zu Tour de Braugerste 2020 – Tag 2: Val Lumnezia – Engadin

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.