You are currently viewing Portrait: Wie kommt Appenzeller Bier auf den Chäserrugg?

Portrait: Wie kommt Appenzeller Bier auf den Chäserrugg?

Was schätzen die Gastropartner am Appenzeller Bier? Vor welche Herausforderungen stellen die verschiedensten Regionen die Depositäre und Aussendienstmitarbeitende? Sicher ist: Es braucht ein Zusammenspiel und Engagement von verschiedenen Beteiligten, damit Appenzeller Bier auf Zwischenstationen zum Gastrobetrieb kommt und dort ausgeschenkt werden kann.

So auch auf «der anderen Seite» vom Säntis, im Toggenburg. Heute stellen wir vor: Aussendienstmitarbeiter Kurt Bösch, Depositär Alpiger Getränke und das Gipfelrestaurant Chäserrugg.

1. Der Aussendienstmitarbeiter

Kurt Bösch, seit 2011 Aussendienstmitarbeiter der Brauerei Locher und zuständig für die Regionen Toggenburg, Appenzeller Hinterland, Zürich-Obersee, Sarganser- und Glarnerland. In diesen Regionen ist er für den Verkauf zuständig, für die Pflege der bestehenden Gastro-Kundinnen und -Kunden sowie Neugewinnung von ebensolchen. Sein Motto für seine Tätigkeit: «Ich möchte allen meinen Kundinnen und Kunden in zehn Jahren in die Augen sehen können und sagen: Das haben wir gut gemacht!» Speziell an seinem Gebiet sei, dass alle Regionen ans Appenzellerland angrenzen und «sehr verwurzelt, traditionelle Regionen» seien.

Was ist das Feedback zum «auswärtigen» Appenzeller Bier in dieser Region?
Appenzeller Bier begeistert auch hier jung und alt.

Welche Produkte aus der Brauerei Locher sind die beliebtesten?
Quöllfrisch hell und naturtrüb. Auch das Ginger Beer erfreut sich immer höherer Beliebtheit.

Was zeichnet deiner Meinung nach die Brauerei Locher aus?
Es ist nach wie vor ein Familienbetrieb, der im Bereich ressourcenschonender Produktion immer wieder Pioniergeist beweist.

Welches ist dein bestes Verkaufsargument?
Wir binden unsere Kunden durch Qualität und Service.

Dein persönlicher Favorit aus der Brauerei Locher?
Quöllfrisch hell.

Was sind die Trümpfe im Ärmel der Brauerei?
Die Bodenständigkeit, die Nähe zu den Leuten und dass es ein Schweizer Familienbetrieb ist.

2. Der Depositär

Alpiger Getränke in Unterwasser ist seit 2019 unter der Leitung von Martin Koller. Die Firma gibt es seit den 70er Jahren. Sie liefert Getränke aus und bedient Events mit Material und Getränken. Im Abholmarkt sind verschiedene Artikel erhältlich, so auch das ganze Biersortiment der Brauerei Locher.

Welche Biermarke ist der Lokalheld in eurer Region?
Das ist nicht so ganz klar, es sind alle regionalen Biermarken beliebt – je nach Geschmack und «Leidenschaft» des Kunden.

Was ist speziell in deinem Gebiet?
Das es durchs Band schön ist: Die Landschaft, die Menschen, alles.

Wie ist das Feedback zum «auswärtigen» Appenzeller Bier in deiner Region?
Es kommt vor allem bei den Feriengästen aus Zürich gut an.

Welches ist dein persönliches Lieblingsprodukt aus der Brauerei Locher?
Lager hell.

Alpiger Getränke sorgt u.a. für Quöllfrisch in der Region

3. Das Gipfelrestaurant Chäserrugg in der preisgekrönten Landschaft des Jahres 2021

Das Gipfelrestaurant auf dem Chäserrugg ist eines von vier Betrieben der Toggenburger Bergbahnen. Gleich anschliessend breitet sich der «Rosenboden» aus, die Hochebene. An klaren Tagen hat man einen Panoramablick auf sechs Länder. David Schlumpf ist seit 2015 Leiter Gastronomie und führt den Betrieb mit der Leidenschaft eines «Hiesigen» und der Offenheit, die eine solide Ausbildung in der Gastroszene mit sich bringt. Zwischen den beiden Regionen Appenzellerland und Toggenburg sieht er viel Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede (mehr dazu).

Welche Herausforderungen bringt «deine» Region mit sich?
Die Wetterabhängigkeit und der aufwendige Transport.

Besteht eine gewisse Verbundenheit zum Appenzellerland, da man zumindest den Alpstein sehen kann?
Beides sind traditionelle, dem Brauchtum verbundene Regionen, die Menschen sind sehr naturnah.

Wie beliebt ist denn das Appenzeller Bier bei deinen Gästen?
Es kommt sehr gut an. Da wir ebenfalls «Bergler» sind, passt das Appenzeller Bier perfekt.

Welches ist dein Lieblingsprodukt der Brauerei Locher?
Sonnwendlig und das Weizenbier alkoholfrei. [Anmerkung: David ist begeisterter Sportler.]

Was zeichnet in deinen Augen die Brauerei Locher aus?
Die Bodenständigkeit und die Nachhaltigkeit. Ich sehe da Ähnlichkeiten zu den Toggenburger Bergbahnen, beide Firmen haben eine ähnliche Philosophie, wie man mit den Ressourcen, mit unserer Natur umgehen soll. Das war auch einer der Hauptgründe, warum wir Appenzeller Bier ins Sortiment aufgenommen haben.

Welches Bier ist der Favorit bei den Gästen?
Ganz klar: Quöllfrisch hell.

Strahlender David Schlumpf an einem strahlenden Tag
Auf gute Geschäfte! Kurt Bösch und David Schlumpf.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.