Fast wie immer in der Ausnahmesituation

Fast wie immer in der Ausnahmesituation

Wir befinden uns in einem Ausnahmezustand. Gastronomiebetriebe geschlossen, Veranstaltungen abgesagt, „Stay at home“ – wir kennen die Massnahmen. Was macht nun die Situation mit der Brauerei Locher? Und was macht die Brauerei Locher mit der Situation? Die Biermenschen aus Appenzell handeln getreu ihrer Philosophie und ihrer Eigenart: kreativ und nachhaltig.

Ja, wir alle zu Hause, wir konsumieren momentan viel Bier, wie auch in diesem Bericht nachzulesen ist. Die Restaurants, Bars und weitere Gastronomiebetriebe, in denen wir uns in einer wie es scheint weit zurückliegenden Zeit getroffen und unterhalten haben, in denen wir Bier und anderes konsumiert haben, sind allerdings seit Wochen geschlossen. Für die Brauerei Locher bedeutet dieser Umstand Unmengen an Bier-Retouren, die zurückgenommen werden. Nebst Umsatz, der flöten geht, versteht sich. Aufgrund der relativ kurzen Haltbarkeit des Gerstensaftes müsste das meiste davon demnächst weggeschüttet werden. Doch Locher wäre nicht Locher, wenn Ihnen nicht auch in dieser Situation etwas einfallen würde, um getreu ihrer Philosophie ressourcenschonend, nachhaltig und im Dienste der Kunden zu handeln.

Bier und Essig, Whisky und Desinfektionsmittel

Aus dem zurückgenommenen Bier entsteht nun Bieressig, der wiederum weiterverwertet wird zum CréaCeto Balsamessig. Die Produktionsanlage besteht, die Produktionsmenge wird aktuell erhöht. Die CréaCeto-Linie ist im neuen Onlineshop (siehe unten) erhältlich und gibt Frühlingssalaten eine besondere Frische. Ganz aktuell ist der Balsamessig „Rauchmalz“ welcher Grilladen und rezenten Gerichten einen unvergleichlichen dezent rauchigen Geschmack gibt. Kreatives und gesundes Kochen erfreut sich zurzeit ja grosser Beliebtheit.   

Ausserdem wird der Alkohol aus den Bier-Retouren für die Herstellung von Desinfektionsmittel verwendet, das dringend benötigt wird. Dazu wurde die Whisky-Produktion eingeschränkt, so dass noch mehr Alkohol für die Herstellung des raren Hand-Desinfektionsmittels verwendet werden kann.

Der Kanton AI wurde mit 1000 Litern (!) beschenkt, was wiederum der Allgemeinheit zu Gute kommt.

Vorgezogenes Update für bequeme Online-Bestellung

Damit das Bier möglichst kontaktfrei in die Kehlen der Fans kommt, hat die Marketingabteilung den Onlineshop neu und komfortabler (bravo, nun responsive!) programmiert und die vielen verschiedenen Biersorten auf Knopfdruck verfügbar gemacht. Das war so oder so in Planung, Stayathome und das erhöhte Bedürfnis an Heimlieferungen führte zu einer spontanen Änderung des Zeitplans. Wer Erfahrungen mit dem Aufsetzen von Onlineshops hat, kann Erahnen, dass die vorgezogene Live-Schaltung den zuständigen Personen ein, zwei Schweisstropfen auf die Stirn gezaubert hat.

Und die Biermenschen?

Auch die Mitarbeitenden der Brauerei arbeiten grösstenteils im Homeoffice. Diejenigen, die ihre Arbeit vor Ort erledigen (Brauerinnen, Logistiker, Chauffeure und so weiter), halten die Regeln des Bundes ein und damit den Betrieb aufrecht. Sie sorgen für Biernachschub für die Stayathomer. Bestellungen im Onlineshop werden direkt vor die Haustüre geliefert. Aus eigener Erfahrung kann ich die schnelle Lieferzeit bestätigen. Der Brauerei-eigene Getränkemarkt Ziel in Appenzell hat – ebenfalls unter Einhaltung aller Vorschriften – geöffnet. Das Besucherzentrum Brauquöll bleibt geschlossen. Die Bierspatzen haben es vom Dach gepfiffen, dass das Team neue Degustationen kreiert. Ich bleibe dran…

Den Kreislauf in Schwung halten

Um die Gastronomiebetriebe zu unterstützen, wurde die Aktion #helpgastro lanciert. Auch der Schweizer Brauerei-Verband gehört zu den Partnern. Gastrobetriebe sind aufgefordert, ihre Restaurants und Bars auf der Website aufzuschalten. Kundinnen und Kunden können auf der Website Gutscheine für ihre Lieblingslokale kaufen. Die Vorfreude auf die Zeit, wenn wir wieder beisammen sein dürfen, wird dann noch grösser und die Lokale erhalten finanzielle Unterstützung im Lockdown. Die Brauerei Locher als Mitglied des Brauerei-Verbandes teilt die Botschaften von HelpGastro auf den Social-Media-Kanälen. Schlussendlich profitieren auch Brauereien von dieser Aktion (siehe Beginn des Textes).

Auch, beziehungsweise gerade in Ausnahmesituationen verhält sich die Brauerei Locher also so, wie es tief in ihrer Geschichte und Philosophie verankert ist: Kreativ, ressourcenschonend und engagiert für die Region und die Menschen.

Der Onlineshop erscheint in neuem Kleid

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Kurt Sommer

    Für mich ist das Quöllfrisch Naturtrüb das beste Bier überhaupt

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.