«Es riecht wie Katzenpisse»

«Es riecht wie Katzenpisse»

Nicht umsonst steht auf der Bieretikette: «Kühl und dunkeln lagern». Wenn Bier nämlich an der Sonne steht, dann verändert sich der Geschmack schnell. Und eben dann reden die Brauer davon, dass es rieche wie «Katzenpisse». Hier erzähle ich euch, wann das passieren kann.

Meiner Meinung nach schmeckt ein Bier an brütend heissen Sommertagen am allerbesten. Dann, wenn die Sonne so richtig brennt, der Himmel strahlt und ein Sprung in den See Glücksgefühle auslöst. Bier ist dann zwar supergut, aber Bier mag keine Sonne. 

Sonnenstrahlen verderben Bier
Trifft Licht auf Bier, entsteht der sogenannte Lichtgeschmack. Das Licht bewirkt, dass sich die Bitterstoffe aus dem Hopfen in 3-Methyl-2-buten-1-thiol (MBT) verwandeln. Und eben dieser Stoff stinkt: wie «Katzenpisse», erklärt mir Brauer Boris. Um den Lichteinfluss zu dämmen, wird Bier in braune oder grüne Flaschen abgefüllt. «Braune Flaschen schützen mehr als grüne», ist Boris überzeugt. 

Ganz grundsätzlich gilt: Bier kühl (zwischen 8 und 12 Grad) und vor allem dunkel lagern. Und jetzt wissen wir auch, warum.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü schließen