Ein Fanclub fürs Appenzeller Bier

Ein Fanclub fürs Appenzeller Bier

Lange hat es gebrodelt im Braubottich. Am 1. Oktober 2020 war es dann endlich offiziell und öffentlich: Nach den St.Gallern und den Rheintalern haben nun auch die Appenzeller einen Fanclub.

Es könnte nun vermutet werden, dass die Idee dem Marketingbüro der Biermenschen entstanden ist, zumal im Vorstand auch der Geschäftsführer sowie eine Mitarbeiterin des Marketingteams der Brauerei sitzen. Dem ist jedoch nicht so. Die Idee, die im wahrsten Sinn vom Wort als Bieridee bezeichnet werden darf, gärte in einem kleinen Kreis enthusiastischer Appenzeller-Bier-Fans schon lange. Im Sinne von: «Was die anderen können, können wir doch auch!» Und so fassten die Gründungsmitglieder, die nun den (erweiterten) Vorstand bilden, auf einem gemütlichen, geselligen Ausflug den Beschluss gefasst, den Appenzeller Bier Fanclub 2019 zu gründen.

Sie haben dann ihre Idee den Brauereimenschen vorgetragen. Deren Reaktion fiel schnell ebenso leidenschaftlich und begeistert aus, wie die Gründungsmitglieder für das Appenzeller Bier schwärmen. Und so besteht zwischen der Brauerei und dem Fanclub seit Beginn ein reger Austausch, die Informationen fliessen durch eine direkte Leitung durch den Zapfhahn des Vorstandes. Oder ähnlich…. Die Zahl 2019 im Namen «Appenzeller Bier Fanclub 2019» ist nebenbei bemerkt kein Tippfehler, sondern weist auf das Jahr des erwähnten Ausfluges und der Gründung hin. Durch die gegenwärtige Situation wurde die offizielle Bekanntgabe – wie so vieles – verzögert und fand exakt ein Jahr nach dem Gründungsanlasses statt. Übrigens am ersten Tag des neuen Braujahres 2020/21.

Was ist der Appenzeller Bier Fanclub?

Dem Vorstand ist es wichtig, dass der ABFC2019, so die Abkürzung, nicht ein «Sauf-Verein» ist. Denn die Verbundenheit mit der Brauerei Locher geht über das Bier hinaus. Auf der Website heisst es:

Der ABFC 2019 vernetzt Appenzeller-Bier-Fans aus der ganzen Schweiz und der Welt. Wir erfreuen uns an der Vielfalt des Appenzeller-Bier-Sortiments und pflegen das massvolle Geniessen des «gelben Goldes». Der Brauerei fühlen wir uns eng verbunden und ihre Werte gelten auch im Fanclub.

Und in den FAQ:

Natürlich trinken wir gerne Bier! Allerdings, und das ist uns wichtig, steht der massvolle Genuss im Zentrum (und in unseren Statuten!). Es gibt viele alkoholfreie Getränke von unserer Lieblingsbrauerei – allesamt haben wir sie ebenfalls in unsere Herzen geschlossen. Die Werte der Brauerei gelten auch im Fanclub. Wir pflegen neben der Freude am Hopfengetränk auch die Vernetzung und den respektvollen Austausch unter- und miteinander. Das Appenzellerland mit seiner unvergleichlichen Landschaft und seiner Auswirkung auf «unser» Bier, spielt bei den Ausflügen immer eine zentrale Rolle.

Simon Enzler und Dani Ziegler erklären, worum es im ABFC 2019 geht.

Nun übergebe ich das Wort an einen Mann, der mit seiner Begeisterung für die Brauerei Locher schon viele weitere angesteckt hat und noch einige mehr anstecken wird: Vereinspräsident Urs Hermann.

Vereinspräsident Urs Hermann im Gespräch

Warum er, als ins Appenzellerland Zugewanderter so fürs Appenzeller Bier schwärmt, hat mehrere Gründe. Einen der Schlüsselmomente erzählt er wie folgt:

Vor Jahren genoss ich mit Arbeitskollegen ein Feierabendbier in der damaligen «Bier & Brezel-Bar» in der Hauptgasse. Als einziger Nicht-Appenzeller trank ich ein ausserkantonales Bier. Raphael Locher setzte sich zu uns an den Tisch und offerierte allen sein Lieblingsbier. Ich bekam mein St. Galler Bier vorgesetzt, was ich dann mit schlechtem Gewissen herzlich verdankte. Diese sympathische Geste war ausschlaggebend, dass ich ab sofort dem «Quöllfrisch» zugetan war. Nach einer genussvollen und sehr informativen Degustation hat mich das «Quöllfrisch-Fieber» dann schlussendlich ganz gepackt.

Was macht denn für Urs die Faszination aus, die das Appenzeller Bier und die Brauerei Locher umgibt?

Im vergangenen Winter besuchte ich mit einem Freund den Spengler Cup in Davos. Leider verpassten wir es, uns vorab mit einem oder zwei Quöllfrisch einzudecken. In Landquart stiegen vier Männer aus dem Kanton Aargau in den Zug. Sogleich nahmen sie vier feine, gekühlte, blaue Quöllfrisch-Büchsen aus ihrer Tasche. Uns lief das Wasser im Mund zusammen und ich bot ihnen zehn Franken für eine Büchse an. Der gute Mann lehnte dieses Angebot ab, und steckte mir grosszügigerweise zwei Büchsen einer fremdländischen Biersorte zu, diese würde er mir schenken. Aber «die Blauen» seien unverkäuflich! Zähneknirschend nahm ich das grosszügige Angebot an. Die Moral von der Geschicht: Vergiss das Quöllfrisch auf deiner Reise nicht!
Diese Geschichte zeigt, dass Quöllfrisch in der ganzen Schweiz getrunken und geschätzt wird. Quöllfrisch-Fans verbinden sich, kommen miteinander ins Gespräch – im Zug nach Davos, vor dem Bundestag in Berlin, auf der Terrasse im Berggasthaus. Dieses verbindende Element würdigen wir mit dem Appenzeller Bier Fanclub.

Was war der coolste Fanclub-Moment bis jetzt?

Der 1. Oktober 2020, als wir mit unserem Going out die Öffentlichkeit informierten. Wir durften dem breiten Publikum nach langem Warten unsere Ideen präsentieren und bekamen auch rasch erste, durchwegs positive, Feedbacks.

Vereinspräsident Urs Hermann an der Medienkonferenz
Urs Hermann (mit Moderator Marco Fritsche) an der Medienkonferenz.
In den Händen hält er die Gründungstafel des Fanclubs.

Worauf freust du dich am meisten?

Auf ganz viele tolle Gespräche und Begegnungen mit Appenzeller-Bier-Fans und darauf, dass wir endlich mit ersten tollen Anlässen loslegen können. Leider ist wegen Corona alles noch etwas unsicher.

Was liegt dir persönlich am Herzen betreffend Fanclub?

Es ist mir ein Bedürfnis, dass wir attraktive Events anbieten, die aber niemals ausufern sollen. Wie schon mehrmals betont: Wir wollen keine besinnungslosen Besäufnisse an unseren Events fördern, sondern die Freude und der Genuss an gemeinsamen Unternehmungen sollen prioritär sein. Fans jeden Alters sind herzlich willkommen und alle sollen sich wohl fühlen.

Was sagst du über deine Vorstandskolleginnen und -kollegen?

Meine Vorstandskolleginnen und Kollegen sind schlichtweg eine super Truppe: Kollegial, kompetent und fleissig! Jeder, jede weiss, was zu tun ist. Alle bringen sich im Team mit ein. Die Chemie stimmt absolut. Ich bin stolz, dass ich in diesem Vorstand dabei sein darf.  

Der Vorstand des ABFC 2019
Der Vorstand des Appenzeller Bier Fanclubs.

Danke für die Blumen, Urs! Denn: Urs hat auch mich angesteckt. Seit Mitte Jahr bin ich im Vorstand des ABFC2019 für die Kommunikation zuständig. Und so habe ich (Rolle Vorstandsmitglied) mir (Rolle Brauerei-Bloggerin) die Informationen für diesen Text zugespielt. Auch ich freue mich auf die ersten Erlebnisse mit dem Fanclub, noch mehr Einsichten «hinter das Bier» und werde bei Gelegenheit an dieser Stelle darüber berichten.

Willst du mehr über den Appenzeller Bier Fanclub erfahren und dich gleich anmelden?

Dann besuch die Website: www.appenzellerbier-fanclub.ch

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.